Carmen Dell'Orefice: Das wohl älteste Model wird 85

Stricken, Kuchen backen, auf die Enkel aufpassen - alles Dinge, die man im Alter machen kann. Carmen Dell'Orefice aber modelt. Seit rund 70 Jahren - und immer noch sehr erfolgreich. Jetzt wird sie 85.
dpa

New York (dpa) - Als Teenager posierte Carmen Dell'Orefice zum ersten Mal für das Cover der «Vogue». Das war vor etwa 70 Jahren. Am 3. Juni wird die elegante Frau mit den langen Beinen und den weißen Haaren 85 Jahre alt - und immer noch ist sie ein gut gebuchtes Model.

«Ich war in den vergangenen 25 Jahren auf mehr Titelseiten von Magazinen als vorher in meiner langen Karriere», sagte das wohl älteste noch aktive Model einmal in einem Interview. «Eigentlich bin ich inzwischen in einem Bereich, den das Business nicht marketing-fähig findet: Alter und weiße Haare. Aber ganz langsam habe ich diesen Bereich zu meinem eigenen gemacht, weil ich zu meinem Alter stehe.»

Trotzdem, das gibt Dell'Orefice offen zu, «finde ich immer noch heraus, wie man diesen Job eigentlich so richtig macht». Zu ihrem Geburtstag wollte sich das Model allerdings nicht äußern. Dell'Orefice gebe derzeit keine Interviews, sagte ihre Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Geboren wurde die Schönheit 1931 in New York, ihre Eltern waren italienischer und ungarischer Abstammung. Weil das Paar sich immer wieder zerstritt, lebte Dell'Orefice auch oft bei Pflegeeltern oder Verwandten. Mit 13 wurde sie als Model entdeckt.

Rund zwanzig Jahre lang lief sie erfolgreich über den Laufsteg, posierte für Fotos, führte ein Jetset-Leben. Die Muse des spanischen Künstlers Salvador Dalí soll sie gewesen sein und Star-Fotografen wie Richard Avedon und Irving Penn wetteiferten um das knapp 1,80 Meter große und extrem schlanke Model.

«Ich esse, wie ich Appetit habe und zähle keine Kalorien», sagt Dell'Orefice, die auch im Alter immer noch schmal und grazil wirkt. «Ich will Essen mit Leidenschaft genießen. Wenn du keinen wässrigen Spinat magst, lerne, wie man ihn schmort, oder esse ihn roh. Das ist die Kreativität des Lebens. Ich hätte Probleme bekommen können mit dem Essen, weil ich es einfach so gerne mache, aber glücklicherweise funktioniert mein Stoffwechsel sehr gut.»

In den späten 50er Jahren legte Dell'Orefice eine Karriere-Pause ein und heiratete - gleich drei Männer hintereinander. Eine Tochter kam zur Welt, doch rund 20 Jahre nach der ersten Hochzeit nahm Dell'Orefice frustriert und pleite ihre Karriere wieder auf.

Wieder war sie auf den Titelseiten der großen Modemagazine zu sehen und lief für Haute-Couture-Häuser über die Laufstege. Auch in einigen Filmen und Serienepisoden spielte sie mit. Ihr Haar wurde weiß - doch der Erfolg blieb.

Bei allem Perfektionismus habe sie aber doch eine Schwachstelle, gab Dell'Orefice einmal zu: Eiscreme. «Früher hatte ich damit Probleme. Wenn Freunde heute meinen Gefrierschrank öffnen, sagen sie: «Um Gottes willen, wer isst all diese Eiscreme?» Aber ich bewahre sie da auf, für Notfälle. Das ist mein Bankkonto. Es gibt mir ein Gefühl der Sicherheit. Man könnte denken, Klamotten würden das tun, aber nein, es ist Eiscreme.»

Bericht von E!Online

Bericht der Huffington Post












Carmen Dell'Orefice steht im Londoner Victoria and Albert Museum vor einem Horst P Horst Bild. Foto: Will Oliver


Will Oliver
Artikel von dpa verfasst
Druckversion

Weitere Artikel in dieser Kategorie

Anzüge

Immer in Bestform

Manchmal muss es eben ein Anzug sein, da kommen auch Modemuffel nicht drum herum. Umso besser, wenn er auch noch bequem sitzt und gut aussieht

weiterlesen

Das sollte man beachten: Trockenrubbeln schädigt die Haare

Haare sollte man nicht zu oft waschen. Manchmal ist auch eine Haarkur sinnvoll. Was immer zu beachten ist: Der Umgang mit feuchtem Haar sollte nicht zu grob sein. weiterlesen

Schadstoffe in EM-Shirts und Fanschminke

Schwarz-Rot-Gold auf der Backe, das Trikot über dem Bierbauch und der Adler auf der Brust: Deutschland, bereitmachen zum Torjubel! Aber wer Fanartikel, gerade die günstigen vom Wühltisch, zur Fußball-EM kauft, sollte seine Gesundheit nicht aus dem Blick verlieren. weiterlesen