Gebräunt, aber nicht braun: Die richtige Make-up-Farbe

Auffälliges Make-up oder lieber natürlich aussehen? Im Sommer 2016 dominieren zarte und pudrige Farben den Look. Ist die Haut nocht nicht gebräunt, sollte man vorsichtig sein.
dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Noch ist die Haut nur ein bisschen gebräunt - das dunkle Make-up für den Sommer passt noch nicht. Aber das Make-up für den Winter ist schon zu hell geworden. Was nun? Man kann beide Töne einfach mischen, erklärt Cornelia Harms von der Hamburger Berufsfachschule für Kosmetik (HBK).

Am besten mischt man die Farbe immer neu morgens auf dem Handrücken an, um sie individuell anzupassen. Viel auf einmal mischen und den Mix aufbewahren sollte man nicht, das kann zu Keimen führen. Von Vorteil ist, wenn die beiden Töne von der gleichen Firma stammen, sich also in der Zusammensetzung ähneln.












Make-up wird am besten mit einem Schwämmchen kreisend von innen nach außen aufgetragen. Foto: Andrea Warnecke


Andrea Warnecke
Artikel von dpa verfasst
Druckversion

Weitere Artikel in dieser Kategorie

Anzüge

Immer in Bestform

Manchmal muss es eben ein Anzug sein, da kommen auch Modemuffel nicht drum herum. Umso besser, wenn er auch noch bequem sitzt und gut aussieht

weiterlesen

Sommerkleidung: Lieber Baumwolle statt Synthetik

Polyester oder Baumwolle - welche Stoffe eignen sich bei Hitze am besten? Ein Personal Coach erklärt die Vor- und Nachteile des Materials, aus dem die Sommerklamotten sind. weiterlesen

Sonne, Chlor und Salz: Im Sommer braucht das Haar Pflege

In den heißen Monaten macht das Haar einiges mit. Doch mit entsprechenden UV-Shampoos und Kuren lässt sich auch der Einfluss von Sonnenstrahlen und Meersalz in Schach halten. weiterlesen