Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime

Wer ihn isst, leidet zwar meist unter Mundgeruch. Doch der Genuss von Knoblauch ist durchaus gesundheitsfördernd. Verantwortlich dafür ist ein schwefelhaltiges Öl, das auch für den Gestank sorgt.
dpa

Bonn (dpa/tmn) - Knoblauch ist ein Bakterienkiller. Zu verdanken hat er das seinem Inhaltsstoff Allicin. Dabei handelt es sich um ein schwefelhaltiges, ätherisches Öl, das verantwortlich für den typischen Knoblauchgeruch und die gesundheitsfördernde Wirkung ist.

Allicin wirkt antimikrobiell und kann im Magen zahlreiche Bakterien und Pilze abtöten, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Auch für den Stoffwechsel spielt Allicin eine wichtige Rolle. Knoblauch wird eine positive Wirkung bei Arteriosklerose zugesprochen: Allicin lässt das Blut besser fließen und löst zusammengelagerte Thrombozyten auf.

Allicin ist gleichzeitig für den Stinkfaktor bei Knoblauch zuständig: Es wird über Atem und Haut wieder ausgeschieden. Wer Knoblauch nicht nur für den Geschmack, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen essen möchte, sollte auf frische Zehen zurückgreifen. Wird Knoblauch zerkleinert oder zerdrückt, verliert er schnell an Wirksamkeit.












Auch wenn er unangenehme Dünste verbreitet: Knoblauch ist gesund. Foto: Holger Hollemann


Holger Hollemann
Artikel von dpa verfasst
Druckversion

Weitere Artikel in dieser Kategorie

Im Test

Design-Entsafter mit Vitamingarantie

Wir haben den Grundig Slow Juicer SJ 8640 für Sie getestet. Denn selbstgemachte Säfte und Smoothies sind Trend...

weiterlesen

Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut

Wer sich gesund ernährt, achtet in der Regel auf fettarmes Essen. Doch manchmal lohnt sich eine Ausnahme. Lachs etwa hat einen hohen Fettanteil, hilft aber einigen Krankheiten vorzubeugen. weiterlesen

Hell oder dunkel: Wann schmecken Beeren süß?

Beerenobst schmeckt erst süßlich, wenn die Früchte reif sind. Aber kann man das an der Farbe erkennen? Experten erklären das. weiterlesen