Veganer und Vegetarier: Kein Zuschuss bei Blutuntersuchung

Wer sich vegan oder vegetarisch ernährt kann von den gesetzlichen Krankenkassen keinen pauschalen Zuschuss für Blutuntersuchungen erhalten. Das hat das Landessozialgericht in Mainz entschieden.
dpa

Mainz (dpa) - Gesetzliche Krankenkassen dürfen für Vegetarier und Veganer nicht pauschal die Zusatzkosten für Blutuntersuchungen übernehmen. Das gelte auch für spezielle Beratungen und ärztliche Aufklärung, entschied das Landessozialgericht in Mainz. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht wies damit die Klage einer Betriebskrankenkasse gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesversicherungsamt, ab. Die Kasse hatte die Blutuntersuchungen als notwendige Vorsorge eingestuft, mit der Krankheiten aufgrund einer Mangelernährung vorgebeugt werden könne. Das Bundesversicherungsamt lehnte eine entsprechende Regelung in der Satzung der Krankenkasse aber ab.

Das Gericht stimmte dem Amt nun zu: Eine medizinische Vorsorge sei eine individuelle und konkrete Leistung. Bei vegetarischer und veganer Ernährung gebe es nicht automatisch einen Mangel des Vitamins B 12 und daraus folgende Krankheiten (Az. L 5 KR 66/15 KL).












Zuwenig Vitamin B 12 im Blut? Dies lässt sich mit einer Blutuntersuchung überprüfen. Foto: Tim Brakemeier


Tim Brakemeier
Artikel von dpa verfasst
Druckversion

Weitere Artikel in dieser Kategorie

Narbenbehandlung

Vom Leben gezeichnet

Narben sind bleibende Erinnerungen. Doch mit der richtigen Behandlung und Pflege kann man ihre Spuren überraschend gut verwischen

weiterlesen

Besser sehen

Die besten OPs für scharfe Sicht

Mehr als 140.000 Menschen lassen sich pro Jahr lasern. Ein harmloser Lifestyle-Eingriff ist das Augen-Tuning nicht. Wir zeigen, worauf man vor der OP achten sollte

weiterlesen

Entgiften

Jede Menge Kohle

Das uralte Heilmittel Aktivkohle feiert sein Comeback in Pizzen, Smoothies und Kosmetik. Sinnvoll oder pure Kohlemacherei? Ein Faktencheck

weiterlesen